Menü
Umwelt-Zahnmedizin
Biologisch-Ganzheitlich
Interdisziplinäre Zusammenarbeit
Unsere Zahnmedizin
Unsere Zahntechnik
Die erste Untersuchung
Befundaufnahme
Beratung
Die Behandlung ...
- Prophylaxe
- Zahnsteinentfernung
- Kariesbehandlung
- Amalgamentfernung
- Füllungstherapie
- Wurzelfüllungen
- Parodontologie
- Materialverträglichkeit
- Ersatz (fest)
- Ersatz (mobil)
- Implantologie
Zur Person Dr. Klehmet
Impressum/Datenschutz
Amalgamentfernung

In der BIOLOGISCH-VERTRÄGLICHEN-UMWELTZAHNMEDIZIN werden Amalgamfüllungen nicht "nur einfach so" entfernt. Wenn Patient und Zahnarzt sich für diese Art der Behandlung entscheiden, dann können folgende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden:

1) Vor der Behandlung werden schwermetallbindende Süßwasseralgen (Chlorella) in Kapsel- oder Tablettenform verabreicht, damit das Abschlucken von eventuell entstandenem Bohrstaub keinen Schaden anrichten kann. So werden im Bohrstaub enthaltene Schwermetalle mit dem Stuhlgang eliminiert, ohne vom Oranismus aufgenommen zu werden.

2) Der Patient bekommt eine Schwermetalldämpfe abfilternde goldbeflammte Nasenmaske, so daß er er bei Nasenatmung keine Quecksilberdämpfe über seine Lungenbläschen aufnehmen kann.

3) Es wird mit langsam drehenden Hartmetall-Bohrern gearbeitet, nicht mit Diamantfräsen, so daß möglichst von Anfang an wenig bis gar keine durch Schwermetalle (Quecksilber, Silber, Kupfer etc.) belastete Feinstäube entstehen.

4) Es wird mit einem halbgeschlossenen speziellen Absaugsystem gearbeitet, daß über den
entsprechenden Zahn gestülpt wird. So können Amalgamreste nur sehr, sehr schwer
entweichen, ohne sofort abgesaugt zu werden.

5) Auf besonderen Wunsch kann der Mundraum auch mit einer elastischen gummiähnlichen
Spezialfolie (Kofferdam) ausgekleidet werden. Dies birgt aber nach Schweizer Studien die
Gefahr der Bildung von Quecksilberdampfkonzentrationen. Zweitens bilden sich leicht
sogenannte "Leakages" (Lecks), durch die dann Amalgamreste unbeobachtet entweichen
und damit abgeschluckt werden können.

6) Nach der Entfernung der Amalgamfüllung wird in den Zahn noch für zehn Minuten
Chlorellapulver hineingegeben, um möglichst auch aus dem Zahnbein und seinen Kanälchen eventuell noch vorhandenes Quecksilber abzubinden und es dann entfernen zu können.

Zahn mit Amalgamfüllung Fertig behandelter Zahn
Zahnarzt Dr. medic-stom/RU Martin Klehmet - Emslandstraße 9 - 28259 Bremen-Grolland - Tel: 0421-513693 (alle Kassen)